Europäischer Schulmusikpreis 2013

Preise für innovativen Musikunterricht – Die Preisträger des Europäischen SchulmusikPreises ESP 2013 stehen fest

Der Sonderpreis für beispielhafte Integration im Bereich Musikalische Arbeit im Klassenunterricht geht nach Berlin an die Heinrich-Zille-Grundschule: das dort durchgeführte Projekt „Unser Berlin“, befanden die Experten, fördert durch „gemeinsames Musizieren das Zusammenleben von Kindern unterschiedlicher nationaler, kultureller und sozialer Herkunft in einer Großstadt“.

„Grund zur Freude in Jena und Oettingen, Pfungstadt und Heilbronn, Gießen und Berlin: Dort sind die Schulen zuhause, die in diesem Jahr mit dem Europäischen SchulmusikPreis (ESP) ausgezeichnet werden. Die offizielle Verleihung des ESP fand am 13. April 2013, im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt/Main statt.

Die Jury, zusammengesetzt aus herausragenden Persönlichkeiten aus dem Bereich der Musikpädagogik, entschied sich schließlich für sechs auszeichnungswürdige Projekte. Der Juryvorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer, Musikprofessor an der Philosophischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg, freut sich nicht nur ausdrücklich „über die große und immer weiter wachsende Zahl der mitwirkenden Schulen“, sondern zeigte sich auch „erstaunt über die vielfältigen und sehr facettenreichen Umsetzungen des Musikmachens in den Klassen und Arbeitsgemeinschaften.“ Tatsächlich reichte das Spektrum der ausgezeichneten Beiträge von Projekten, in denen vor allem musikalische Praxis vermittelt wurde, bis zu Initiativen mit sozialpolitischer Dimension.

„In den Beiträgen ist dokumentiert, wie viele Lehrer auf unglaublich kreative Weise die Schülerinnen und Schüler zum aktiven Musikmachen bewegen können“, erklärte der Juryvorsitzende Pfeiffer und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die ausgezeichneten Projekte auch als Anregung für andere Schulen dienen können. „Das sind Beispiele aus der täglichen Musikpraxis“, so Pfeiffer, „die Ansporn und Freude sind, Musik zu unterrichten.“ 

Erste Anregungen sowie weitere Informationen zum ESP finden interessierte Musiklehrer und Schüler unter www.europaeischer-schulmusik-preis.eu, wo die Bewerbungsvideos der Preisträger eingesehen werden können.“

Textquelle: http://www.europaeischer-schulmusik-preis.eu/de/esp-details/news/161/hash/0b2becffa74357ca0caeb136fe5d103f/

 

Preisverleihung für die Klasse 5a auf der Musikmesse

Wir (Aylin, Boran, Deniz, Jolan, Serhat und Zayan) waren als Vertreter der Klasse 5a in Frankfurt am Main. Dahin gefahren sind wir mit dem Zug (ICE). Die Freundin von Frau Klatt hat uns abgeholt (Frau Pohl).
Wir fuhren mit der U-Bahn in die Kirchengemeinde, in der wir übernachtet haben. Am nächsten Morgen sind Deniz, Zayan und Herr Brencher zum Bäcker gegangen und haben Brötchen geholt. Die anderen haben in der Zeit den Tisch gedeckt. Als wir gefrühstückt haben, kam der große Bruder von Serhat dazu. Nach dem Frühstück sind wir zur Messe gefahren. Bevor wir zur Preisverleihung gegangen sind, durften wir uns auf der Messe umschauen – man konnte Instrumente spielen und es gab auch DJs, die am Mischpult Sounds abgespielt haben. In der Preisverleihung haben wir dann den Reden zugehört. Fünf Klassen waren vertreten und wurden nacheinander nach vorne gebeten, um den Preis abzuholen. Die Jury hat zu jedem Filmbeitrag noch was gesagt. Alle Filme wurden gezeigt, am Ende wurde von jeder Klasse ein Foto gemacht. Wir sind dann zum Bahnhof zurückgefahren und haben noch was gegessen(Lehrer und Kinder natürlich getrennt!). Dann sind wir in den ICE gestiegen und nach Berlin gefahren. Die Reise insgesamt war sehr schön und darüber, dass wir den Preis gewonnen haben freuen wir uns riesig. Übrigens das Preisgeld beträgt glatte 1.500 Euro!    – Boran (Klasse 5a)